Javascript Menu by Allgaeu-NetDesign.de

Rechtliches

Folgende Regelungen für Flugdrohnen müssen wir einhalten

Die Nutzung von Fluggeräten ist im Luftverkehrsgesetz (LuftVG) und in der Luftverkehrsordnung (LuftVO) geregelt. Danach handelt es sich bei Drohnen um unbemannte Luftfahrtsysteme, sofern sie "nicht ausschließlich zur Sport- oder Freizeitgestaltung betrieben werden, sondern zu einem gewerblichen Zwecke genutzt werden". Dies Bedarf einer Anmeldung und Genehmigung bei der für das jeweilige Bundesamt zuständige Luftfahramt. Bei kommerziellen Einsätzen wie der Erstellung von Luftbildern durch professionelle Fotografen sowie bei Modellen über fünf Kilogramm ist eine Aufstiegsgenehmigung durch die jeweils zuständigen Landesbehörden notwendig.

Diese haben wir für das Bundesland Bayern und Baden Württemberg
 

Gibt es Bereiche, in denen wir grundsätzlich nicht fliegen dürfen:

Aus naheliegenden Gründen ist ein Mindestabstand von 1,5 Kilometern zu Flugplätzen einzuhalten. Verboten sind Flüge über Gebiete wie Atomkraftwerke, Unfallstellen, Menschenansammlungen, Militär.

Wie hoch und weit dürfen wir fliegen:

Bei der privaten und auch gewerblichen Nutzung gilt die Einschränkung, dass der Flug stets innerhalb der Sichtweite der steuernden Person zu erfolgen hat. Dies entspricht auf freier Fläche einer Maximalentfernung von 200 bis 300 Metern. Hinsichtlich der Flughöhe sind 100 Meter das Limit. Diese Werte sind als Sicherheit in der Steuerung der Drohne hinterlegt. Somit können wir nicht weiter und höher fleigen.

Was passiert, wenn meine Drohne abstürzt und Schäden verursacht?

Wir als Führer der Drohne haften grundsätzlich für alle Schäden, die bei einem Flug verursacht werden können. Aus diesem Grund sind wir versichert bis zu einem Umfang von 3 Mio €. Das ist ausreichend.

Dürfen wir Bilder von Häusern und Gebäuden machen

Ohne Zustimmung des jeweiligen Grundstückseigentümers dürfen wir keine Bilder machen. Wenn wir also in Ihrem Auftrag Bilder anfertigen, dürfen wir das nur von Ihrem Eigentum machen und Bedarf einer schriftlichen Einwilligung.

Wem gehören die Bildrechte bei Auftragsaufnahmen?

Die Bildrechte gehören dem Auftraggeber und Copter Klaus für Flyer, Broschüren und Internetauftritte.
Dies wird aber bei der Auftragsabwicklung gesondert besprochen.